Barramundi

Herkunft / Lebensraum

Er ist vom Persischen Golf bis zu den Philippinen weit verbreitet. Die Kenner lieben ihn wegen seines überaus leckeren Fleisches. Er ist ein Meeresfisch, kann aber auch im Süßwasser vorkommen, um zu laichen oder auch um kleinere Beutefische zu finden. Er wird auch als Giant Perch oder Cock up (englisch), Perca Gigante (spanisch), Akame (japanisch) bezeichnet.

Beschreibung

Er ist ein Fisch mit großer Maulspalte und einem hohen Rücken. Er kann grau, braun oder grünlich auf der Oberseite sein und silberfarben auf der Unterseite; er besitzt braune Flossen und kleine rote Augen, die sehr auffallend sind. Seine hintere Schwanzflosse ist rund. Ein Barramundi ist in der Regel ca. 1 m lang, kann jedoch in Einzelfällen bis zu zwei Metern werden.

Verwendung

Er schmeckt am besten leicht mit Öl bestrichen und mit frischem Gemüse belegt. Schieben Sie ihn in den Ofen (am besten in Alufolie) und garen sie ihn am Schluss offen. Der Australier liebt am meisten seine Koteletts, häufig gegrillt und stark mit Öl bestrichen, damit er nicht zu sehr austrocknet. Der Barramundi war die Leibspeise der Aboriginies, die ihn mit wilden Ingwerblättern umwickelten und in der heißen Asche garten. Seinen Namen hat er von diesen Ureinwohnern.

Geschmack

Der Barramundi ist das Beste, was man in Australien haben kann. Sein Fleisch ist zart-weiß aber trotzdem fest und köstlich!

Hinweis auf Frische

Klare Augen, rote Kiemen, heller Spiegel

© 2014 Restaurant Online® UG (haftungsbeschr�nkt)
Restaurant anmelden | Kontakt | Impressum | Datenschutz | AGB